• Babyfood
  • vegan
  • vegetarisch

BIO-ÄPFEL

Zurück zum Ursprung bietet je nach Saison und Region unterschiedliche Bio-Apfelsorten an, von Gala über Topaz bis hin zu Kronprinz Rudolf. Damit Obstbäume schmackhafte Früchte hervorbringen können, ist eine gute Nährstoffversorgung der Pflanzen wichtig. Dies wird durch humusfördernde Bewirtschaftung, wie Gründüngung erreicht.
Die Zurück zum Ursprung Bio-Äpfel sind besonders rückstandsarm und erfüllen sogar die strengen Kriterien des Babyfood-Standards. Das bedeutet, dass Schwermetall- und Nitratwerte den strengen gesetzlichen Anforderungen an Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung entsprechen und Pestizide unterhalb der Nachweisbarkeitsgrenze liegen.

  • Babyfood-Standard
  • humusfördernde Wirtschaftsweise
  • organische Düngung, keine schnell verfügbaren Stickstoffdünger
  • österreichisches Obst auch im Winter
  • Sortenvielfalt
  • rückverfolgbar bis zu den Obstbauern

Arlet

hochkugelig; mittlere Fruchtgröße; kompaktes, festes, helles Fruchtfleisch, die leicht nachfettende Schale wirkt als natürlicher Verdunstungsschutz und sorgt dafür, dass der Apfel auch in der Obstschale seinen guten Geschmack lange bewahrt.

Braeburn

hochkugelig gebauter, rot gestreift bis vollroter Apfel, bissfest und knackig. Der Geschmack ist leicht süß mit einer fast tropischen Note. Der Braeburn ist ein bei uns heimisch gewordener Weltbürger, der seinen Ursprung in Neuseeland hat.

Elstar

roter, flachkugeliger Lieblingsapfel aller Leute, die einfach gerne Äpfel essen. Ausgewogen in Zucker, Säure und Aroma eignet er sich als Zwischenmahlzeit genauso wie zum Backen oder im Kompott.

Gala

rund bis hochkugelig gebaut, kleinfruchtig, milder, harmonischer Geschmack mit cremefarbenem Fruchtfleisch. Saftig und süß - der Kinderapfel schlechthin.

Idared

Fein, säuerlich und wenig Zuckergehalt. Die Frucht ist mittelgroße und rundum leuchtendrot. Idared ist einer der besten Winteräpfel und hervorragend haltbar.

Jonagold

runder, gestreift bis verwaschen roter Apfel; sehr saftig und süß. Jonagold ist eine anspruchsvolle Sorte: er benötigt nährstoffreiche, gute Böden und schmeckt umso besser, je natürlicher der Obstgarten geführt wird.

Kronprinz Rudolf

unsere "edelste" Apfelrarität; einst typisch für die Steiermark. Kleinfallender, grüner Apfel mit roter Backe, feine Fruchtzellen, würziges Aroma. Ein Apfel mit Geschichte und Charakter

Nicoter

fester, flächig rotgefärbte, glattschalige und gut lagerfähige Sorte. Die Sorte ist knackig und äußerst saftig.

Pinova

mittelgroß und gelb. Beginnen während der Reife immer stärker gelbrot zu leuchten. Diese festen, säuerlichen Äpfel sind als gesunde Nascherei zwischendurch, aber auch zum Kochen und Backen bestens geeignet.

Rubinette

kleinfruchtiger, gelbgrüner Apfel mit rotgestreifter Deckfarbe, hochkugelige Form, je nach Standortklima glatt bis rauschalig, feinsäuerlicher Geschmack; Hinter dem unscheinbaren Äußeren verbirgt sich einer der wohlschmeckendsten Äpfel die in unseren Obstgärten gedeihen

Rubinola

Die mittelgroße, kugelförmige Frucht ist eine schorfresistente Apfelsorte. Das Fruchtfleisch präsentiert sich feinzellig, gelb und saftig mit einem süß-säuerlichem Geschmack - fein würzig am Gaumen.

Santana

große, stielbauchige Früchte mit grünlich gelber Schale. Santana ist eine Sorte, die Gegensätze vereint: mittelfestes Fruchtfleisch aber knackig im Biss; süß aber mit ausgeprägter Säure. Ein harmonisch schmeckender Apfel, in den man gerne rein beißt.

Topaz

mittelgroß, gelb-rot geflammt bis intensiv rot; intensiver süß-säuerlicher Geschmack durch gleichzeitig hohen Zucker- und Säuregehalt; der Geschmack ist unverwechselbar – ob frisch verzehrt oder im Apfelstrudel.

Die strengen Auflagen für biologischen Obst- und Gemüseanbau von Zurück zum Ursprung machen sich für den Klimaschutz, die Wassereinsparung und den Erhalt der Naturvielfalt bezahlt. Bis zu 37,7 % weniger CO2-Emissionen, 48,8 % weniger Wasserverbrauch, 67 % mehr Naturvielfalt und ein bis zu 93 % höherer Mehrwert für die Region falle beim Bio-Obst und Bio-Gemüse aus Ursprungs-Landwirtschaft an.

Einsparungen gibt es vor allem durch die strengen Auflagen für die Düngung bei Zurück zum Ursprung Bio-Betrieben, wie der Verzicht auf Herbizide, chemisch-synthetische Pestizide und Mineraldünger, für dessen Herstellung viel Erdöl benötigt wird.

Statt dessen werden bei Zurück zum Ursprung Bodenfruchtbarkeit und Humusgehalt durch schonende Bewirtschaftungsmethoden gefördert. So könne die Böden mehr CO2 speichern und benötigen weniger Wasser zum Auswaschen von Schadstoffen. Auch sorgen eine vielfältige Fruchtfolge, schonende Bodenpflege mit natürlichem Humus und natürliche Schädlingsregulation für gesunde Böden mit mehr Naturvielfalt. So können sich die Böden festigen und sorgen mit ihren Wurzelsystemen für eine gute Bodenqualität.

Beim Anbau von Obst und Gemüse fallen im Bereich der Landwirtschaft im Vergleich zu anderen Produktgruppen wie Milchprodukten wesentlich geringere CO2-Emissionen an. Dadurch verschieben sich die Proportionen und der CO2-Verbrauch durch Transport, Verpackung oder Obstverarbeitung (z.B. Fruchtsäfte) fällt beim Obst und Gemüse prozentuell höher aus. Bei unverpackten Gemüsesorten fallen die Verpackungswerte selbstverständlich weg.

Der Schwerpunkt von Zurück zum Ursprung auf Produkte aus typisch österreichischen Regionen führt zudem zu einem deutlich höheren Mehrwert für die Region. Damit leistet jedes einzelne Produkt einen wichtigen Beitrag für die wirtschaftliche und soziale Stabilität der Region, aus der es kommt.

CO2-Vergleich

CO2Icon

- 16,3%

CO2 % Aufteilung für Zurück zum Ursprung Produkt

Wasserbedarf

WasserIcon

- 24,8%

Naturvielfalt

Biodiversität

+ 45%

Mehrwert für die Region

RegionIcon

+ 68%

CO2-Vergleich

CO2Icon

- 16,3%

CO2 % Aufteilung für Zurück zum Ursprung Produkt

Wasserbedarf

WasserIcon

- 24,8%

Naturvielfalt

Biodiversität

+ 45%

Mehrwert für die Region

RegionIcon

+ 56%

CO2-Vergleich

CO2Icon

- 16,3%

CO2 % Aufteilung für Zurück zum Ursprung Produkt

Wasserbedarf

WasserIcon

- 24,8%

Naturvielfalt

Biodiversität

+ 45%

Mehrwert für die Region

RegionIcon

+ 69%

CO2-Vergleich

CO2Icon

- 16,3%

CO2 % Aufteilung für Zurück zum Ursprung Produkt

Wasserbedarf

WasserIcon

- 24,8%

Naturvielfalt

Biodiversität

+ 45%

Mehrwert für die Region

RegionIcon

+ 60%

CO2-Vergleich

CO2Icon

- 16,3%

CO2 % Aufteilung für Zurück zum Ursprung Produkt

Wasserbedarf

WasserIcon

- 24,8%

Naturvielfalt

Biodiversität

+ 45%

Mehrwert für die Region

RegionIcon

+ 60%

CO2-Vergleich

CO2Icon

- 16,3%

CO2 % Aufteilung für Zurück zum Ursprung Produkt

Wasserbedarf

WasserIcon

- 24,8%

Naturvielfalt

Biodiversität

+ 45%

Mehrwert für die Region

RegionIcon

+ 58%

CO2-Vergleich

CO2Icon

- 21,5%

CO2 % Aufteilung für Zurück zum Ursprung Produkt

Wasserbedarf

WasserIcon

- 24,8%

Naturvielfalt

Biodiversität

+ 45%

Mehrwert für die Region

RegionIcon

+ 76%

CO2-Vergleich

CO2Icon

- 21,5%

CO2 % Aufteilung für Zurück zum Ursprung Produkt

Wasserbedarf

WasserIcon

- 24,8%

Naturvielfalt

Biodiversität

+ 45%

Mehrwert für die Region

RegionIcon

+ 81%

CO2-Vergleich

CO2Icon

- 21,5%

CO2 % Aufteilung für Zurück zum Ursprung Produkt

Wasserbedarf

WasserIcon

- 24,8%

Naturvielfalt

Biodiversität

+ 45%

Mehrwert für die Region

RegionIcon

+ 73%
solange der Vorrat reicht

Obstregionen

Die Äpfel- und Birnen-Regionen von Zurück zum Ursprung reichen von der Steiermark, Oberösterreich und Niederösterreich bis hin ins Burgenland.

Steirische Obstregionen

Ideale Anbaubedingungen für beste Äpfel und Birnen von Zurück zum Ursprung bietet das Oststeirische Hügelland. Die fruchtbaren Böden und das typische Klima der Region, geprägt durch relativ große Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht, verleihen den Äpfel und Birnen einen außergewöhnlichen Geschmack.

Oberösterreichische Obstregionen

Die oberösterreichischen Äpfel und Birnen von Zurück zum Ursprung stammen aus den Regionen Mühlviertel, Hausruckviertel und dem Traunviertel. Die sanfte Hügellandschaft der Regionen geprägt von vielfältigen Böden und idealem Obstbauklima bieten ideale Voraussetzungen für bestes Bio-Obst.

Niederösterreichische Obstregionen

Im niederösterreichischen Mostviertel, dem Weinviertel und dem Waldviertel widmen sich die Ursprungs-Bauern dem nachhaltigen Anbau von besten Bio-Äpfel und Birnen. Die regionalen Gegebenheiten wie etwa sanfte Hügel, fruchtbare Böden und ein für den Obstbau besonders geeignetes mildes pannonisches Klima lassen Obst von bestem Geschmack entstehen.

Burgenländische Obstregion

Das Burgenland ist weit bekannt für seine zahlreichen Sonnenstunden und seine reichhaltigen, fruchtbaren Böden, die dem Obstanbau besonders entgegenkommen. Die  reichhaltigen, fruchtbaren Böden der Region Neusiedlersee sind für den Anbau von sonnengereiftem Obst von Zurück zum Ursprung wie geschaffen.