Umweltschutz

Zurück zum Ursprung hat sich der Lebensmittel-Produktion im Sinne einer umweltfreundlichen und nachhaltigen Bio-Landwirtschaft verpflichtet.

Die Herstellung von Zurück zum Ursprung Produkten findet nach den strengen Kriterien des Prüf Nach!-Standards statt, der auf bestehende Programme, Gesetze und Verordnungen des biologischen Landbaus aufbaut. Da diese unserer Meinung nach in vielen Bereichen jedoch zu kurz greifen, haben wir mit dem Prüf Nach!-Standard weitere Richtlinien formuliert. Diese Richtlinien schreiben zusätzliche verpflichtende Maßnahmen wie die Weidehaltung oder die Einhaltung von definierten Grenzwerten von z.B. Schwermetallen im Obst- und Gemüseanbau vor. Durch diese besonderen Wirtschaftsweisen wird eine Landwirtschaft betrieben, die sorgsam mit unseren natürlichen Ressourcen wie Böden und Wasser umgeht, das Klima schont und die regionale Tier- und Pflanzenwelt fördert.

Unseren Tieren und der Umwelt zuliebe

Weidehaltung für Kühe ist uns besonders wichtig und im Prüf Nach! Standard mit mindestens 120 Tagen geregelt. Diese besonders schonende Bewirtschaftung führt dazu, dass auf den Almen und Weiden eine größere Vielfalt an Blumen, Gräsern und Kräutern wachsen kann und somit die Naturvielfalt erhalten bleibt. Zudem werden typisch alpine Landschaften, die ansonsten zuwachsen und verbuschen würden, als Lebensraum für eine Vielzahl an Pflanzen und Tierarten gepflegt.

Darüber hinaus schreibt der Standard einen hohen Eigenversorgungsanteil von hofeigenem Futter vor.  Konkret heißt das, dass die Futtermittel zu 75% vom eigenen Betrieb stammen müssen, der Rest an Bio-Futtermittel aus Österreich. Dadurch wird die bäuerliche Kreislaufwirtschaft gestärkt, die in unmittelbarem Zusammenhang mit einer nachhaltigen Wirtschaftsweise steht.

Die Prüf Nach!-Richtlinien erfüllen auch die strengen Vorgaben des Prüfzeichens „Tierwohl kontrolliert“ der "Gesellschaft !Zukunft Tierwohl!", weshalb alle tierischen Produkte von Zurück zum Ursprung  dieses Zeichen tragen. Dieses Prüfzeichen stellt sicher, dass auf das Wohl der Tiere besonderer Wert gelegt wird.  

Von gesunden Böden kommen gesunde Lebensmittel

Auch im Obst- und Gemüseanbau gelten die strengen Prüf Nach! Bio-Richtlinien, die weit über die bestehende Bio-Verordnung hinausgehen und nachhaltig die Umwelt schonen.
Schnell verfügbare Stickstoffdünger, die eine hohe Nitratmenge im Wasser verursachen und damit zu einer Verschlechterung der Wasserqualität führen, kommen gar nicht erst zum Einsatz. Spritzmittel, die bei herkömmlichem Bio durchaus erlaubt sind (z.B. bienentoxische Spritzmittel), haben bei Zurück zum Ursprung nichts verloren. So wird ein schonender Umgang mit dem Grund- und Oberflächenwasser garantiert, die Wasserressourcen werden sparsam eingesetzt und die Wasserqualität bleibt erhalten.

Durch die schonende Bewirtschaftungsmethoden, die Anlage von Grünstreifen im Obstbau sowie durch die Kompostwirtschaft wird der Boden optimal mit Nährstoffen versorgt und gezielt Humus aufgebaut. Die Böden können mehr CO2 speichern. Zudem bildet ein gesunder Boden den vitalen Lebensraum für eine Vielzahl an Lebewesen, die die Bodennährstoffe für die Pflanzen mobilisieren.

Bewiesenermaßen nachhaltig besser

Die Zurück zum Ursprung Landwirtschaft ist nachhaltig besser und die Produkte für das Leben auf unserem Planeten die bessere Wahl. Diese Aussage ist kein leeres Versprechen, denn wir lassen uns seit jeher wissenschaftlich durch das unabhängige Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) bewerten. Seit Anfang 2018 passiert dies im Zuge der "Kreislauf des Lebens"-Bewertung noch umfassender. Sie basiert auf den international akzeptierten SAFA-Leitlinien der FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen).

Mehr zur ganzheitlichen Bewertung von Zurück zum Ursprung