Bei Fragen zur Ernährung Ihres Babys schreiben Sie bitte unserem Expertenteam unter baby@zurueckzumursprung.at.
Das erste Essen für Ihr Baby – selbstgemacht!

Worauf es beim Beikoststart ankommt, erfahren Sie ganz genau unter Ernährung Mutter & Kind. Hat sich Ihr Baby schon gut an die ersten Lebensmittel gewöhnt, können Sie einfache Rezepte ausprobieren. Orientieren Sie sich dabei an folgenden 3 Brei-Arten:

1.  Gemüse-Erdäpfel-Fleisch-Brei

2.  Obst-Getreide-Brei

3.  Milch-Getreide-Brei

Basisrezept

Zutaten:
•  90 g Gemüse
•  40 g Erdäpfel
•  20-30 g Fleisch
•  15 ml Saft (z. B. Apfel, -Orangensaft)
•  Wasser nach Bedarf
•  2 TL Pflanzenöl (z. B. Rapsöl, Olivenöl, Leinöl)

Zubereitung:

1. Gemüse und Erdäpfel gründlich waschen, bei Bedarf schälen.
2. Gemüse, Erdäpfel und Fleisch in kleine Stücke schneiden.
3. In wenig Wasser dünsten bis es gar ist (ca. 10-15 Min).
4. Brei pürieren, Saft und Öl unterrühren. Mit etwas Wasser ggf. etwsa flüssiger machen.

Basisrezept

Zutaten:
•  100 ml Wasser
•  20 g Getreide (Flocken, Grieß etc.)
•  100 g Obst 
•  1 TL Pflanzenöl (z. B. Rapsöl, Olivenöl, Leinöl)

Zubereitung:
1.    Wasser erhitzen.
2.    Getreide einrühren, Brei ev. kurz aufkochen.
3.    Obst zerdrücken, gemeinsam mit dem Öl unterrühren.

Basisrezept

Zutaten:
•    200 ml Säuglingsmilchnahrung (ab dem 6. Monat Kuhmilch möglich)
•    20 g Getreide (Flocken, Grieß etc.)

Zubereitung:

1.    Wassermenge für die Zubereitung der Säuglingsmilch erhitzen.
2.    Getreide einrühren, Brei ev. kurz aufkochen.
3.    Säuglingsmilchpulver einrühren.

Alternative Zubereitung mit Muttermilch:
1.  Muttermilch erwärmen, nicht erhitzen!
3.  Babygerechte Getreideflocken wie z. B. Zurück zum Ursprung Reisbrei einrühren.


Einfache Regeln, einfache Rezepte! 

Es ist zwar viel erlaubt, aber nicht alles. Mit diesen 3 Regeln sind Sie für die ersten Kochversuche gut vorbereitet:

1. „Weniger ist mehr“: Glutenhaltiges Getreide (z. B. Weizen, Hafer oder Dinkel) anfangs nur in kleinen Mengen. Kuhmilch für den Milch-Getreide-Brei erst ab dem 6. Monat.

2. „Geschüttelt oder gerührt“: Für die ganz Kleinen fein pürieren. Je nach Alter, Entwicklung & Vorliebe auch grob püriert, zerdrückt oder stückelig. Achtung: Hülsenfrüchte, Beeren, Nüsse & Samen nur in verarbeiteter Form (Gefahr der Aspiration).

3. „Darfs a bissal mehr sein?“: Ja, von hochwertigen Pflanzenölen! Zu den Gemüse-Erdäpfel-Fleisch-Breien und den Obst-Getreidebreien 1-2 Teelöffel je 100 g.


Rezepte für den Beikost-Beginn: Jetzt kann´s losgehen!

 Zutaten:

40-60 g Zurück zum Ursprung Melanzani
40-60 g Zurück zum Ursprung Heurige
20-40 g Zurück zum Ursprung Tomaten
20-30 g Zurück zum Ursprung Rinder Faschiertes
ca. 5-7 EL Wasser
2 TL Zurück zum Ursprung Leinöl

Zubereitungsanleitung:

Gemüse und Erdäpfel gründlich waschen, die Erdäpfel schälen, alles in kleine Stücke schneiden und mit ca. 3-5 EL Wasser in einem zugedeckten Topf dünsten. Das Fleisch mit noch einmal 3-5 EL Wasser zugeben und weichdünsten. Anschließend alles mit einem Stab- oder Standmixer cremig pürieren. Zum Schluss noch das Leinöl unterrühren und den fertigen Brei auf Esstemperatur abkühlen lassen.

 

 

 Zutaten:

½ Gläschen Zurück zum Ursprung Apfel pur
¼ Gläschen Zurück zum Ursprung Karotte pur
¼ Gläschen Zurück zum Ursprung Pastinake pur
100 ml Wasser
2-3 EL Zurück zum Ursprung Reisbrei
1 TL Öl Lein- oder Rapsöl

Zubereitungsanleitung:

Die Gemüsebreie in einer Schüssel verrühren.
Wasser abkochen und mit den Reisflocken verrühren.
Getreidebrei und Gemüsebrei gemeinsam mit dem Öl vermengen.

 

 

Reisbrei mit Erdäpfel & Kohlrabi

Zutaten:

1 Kohlrabi
2 kleine Erdäpfel
100 ml Wasser
2-3 EL Zurück zum Ursprung Reisbrei
1 TL Lein- oder Rapsöl

Zubereitungsanleitung:

Kohlrabi und Erdäpfel schälen und in kleine Würfel schneiden. In einem Kochtopf mit wenig Wasser (ca. 150 ml) ca. 10-15 Minuten weichdünsten. Bei Bedarf etwas Wasser nachgießen.
Das gedünstete Gemüse mit dem Wasser gemeinsam fein pürieren.

Wenn der Gemüsebrei flüssig genug ist, können die Reisflocken direkt eingerührt werden. Abschließend das Öl unterrühren.
Wenn der Gemüsebrei etwas fester ist: Reisflocken in 100ml abgekochtes, heißes Wasser einrühren und anschließend den Getreidebrei gemeinsam mit dem Öl unter das Gemüse mengen.


Zutaten:

Zubereitung:

Das Gemüse gründlich waschen, schälen, in kleine Stücke schneiden und in wenig Wasser weichdünsten. Haferflocken einrühren und gemeinsam mit Orangensaft und (je nach Bedarf) Wasser mit einem Stab- oder Standmixer pürieren. Fügen Sie zuletzt das Pflanzenöl hinzu und lassen Sie den fertigen Brei auf Esstemperatur abkühlen.

* sollte Ihr Baby noch kein glutenhaltiges Getreide bekommen haben, beginnen Sie eventuell mit nur 1 TL Haferflocken und steigern Sie die Menge langsam.

Die Haferflocken können auch durch glutenfreies Getreide (z.B. Zurück zum Ursprung Reisbrei) ersetzt werden.

Zutaten:

Zubereitung:
Das Gemüse gründlich waschen, schälen, in kleine Stücke schneiden und gemeinsam mit dem Fleisch mit ca. 5 EL Wasser in einem geschlossenen Topf dünsten. Anschließend pürieren Sie alle Zutaten gemeinsam mit den 3-4 EL Wasser (Sie können auch den übrig geblieben Sud vom Dünsten verwenden) mit einem Stab- oder Standmixer fein. Fügen Sie zuletzt das Pflanzenöl hinzu und lassen Sie den fertigen Brei auf Esstemperatur abkühlen.

Wichtiger Hinweis:

Stillen – Dialog zwischen Mutter und Kind

Stillen ist die beste Möglichkeit, Ihr Baby von Anfang an optimal zu versorgen. Muttermilch enthält alle wichtigen Vitamine, Mineralstoffe, Proteine, Fette, Milchzucker und Spurenelemente und passt sich stets den Bedürfnissen Ihres Babys an. Mit Muttermilch wird nicht nur der Energiebedarf gedeckt, sondern sie schützt zudem vor Allergien und Infekten. Somit ist Muttermilch mit ihrem idealen Nährstoffmix die natürlichste und nachhaltigste sowie preiswerteste Ernährungsform.

Stillen ist zudem für die Bindung zwischen Mutter und Kind wichtig. Die gemeinsame Kuschelzeit stillt die Bedürfnisse nach Nähe und Geborgenheit, Hautkontakt und Wärme.

Eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit begünstigt das Stillen. Während der Schwangerschaft bereitet sich die Brust vollkommen natürlich auf das Stillen Ihres Kindes vor. Frühes und häufiges Anlegen unterstützt den Milchfluss. Bei Problemen mit dem Stillen wenden Sie sich an Ihre Hebamme, Ihre Stillberaterin oder Ihren Kinderarzt.

Die Verwendung von Säuglingsanfangsnahrung kann den Erfolg des Stillens beeinflussen. Die Entscheidung, nicht zu stillen, kann nur schwer rückgängig gemacht werden. Sprechen Sie deshalb mit Ihrer Stillberaterin, Hebamme oder Ihrem Kinderarzt, wenn Sie Ihrem Kind Säuglingsnahrung geben möchten. Eine unsachgemäße Zubereitung von Säuglingsanfangsnahrung kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Bitte beachten Sie deshalb sorgfältig die Hinweise und Zubereitungsanleitungen auf den Verpackungen.

Falls Sie weitere Informationen zum Thema Stillen oder unserem Milchnahrungssortiment suchen, finden Sie diese in der Zurück zum Ursprung Babywelt.

Wichtiger Hinweis:

Stillen – Dialog zwischen Mutter und Kind

Stillen ist die beste Möglichkeit, Ihr Baby von Anfang an optimal zu versorgen. Muttermilch enthält alle wichtigen Nährstoffe und passt sich stets den Bedürfnissen Ihres Babys an.Muttermilch schützt zudem vor Allergien und Infekten, fördert die Mutter-Kind-Beziehung, ist immer verfügbar, hygienisch einwandfrei und die preisgünstigste Ernährungsform.

Bedenken Sie, dass die Entscheidung nicht zu stillen nur schwer rückgängig gemacht werden kann und die Verwendung von Säuglingsnahrung den Erfolg des Stillens beeinflusst. Beachten Sie die Hinweise zu Zubereitung und Lagerung auf der Verpackung, eine unsachgemäße Verwendung kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen.