Hühnerlaibchen mit Paradeiserpesto

  1. Zuckermais weich kochen, die Körner danach vom Kolben lösen.
    Weißbrot in kleine Würfel schneiden und mit den Haferflocken in warmer Milch einweichen. Die Milch sollte von Flocken und Brot vollständig aufgesogen werden.
    Die Hühnerkeulen von Knochen und Haut befreien und mit dem Fleischwolf faschieren.
    Eine Pfanne erhitzen, die Maiskörner hineingeben und 2–3 Minuten in der heißen Pfanne schwenken, bis sie Farbe annehmen. Anschließend abkühlen lassen. Alle Zutaten (außer Bratöl) in einer Schüssel vermischen und mit der Hand gut verkneten.
    Mit angefeuchteten Händen aus der Masse Laibchen in der Größe einer Marille formen. Im heißen Bratöl ringsum anbraten. Auf ein Backblech legen und bei 180 °C 5 – 7 Minuten im Rohr fertig garen. Auf Fingerdruck sollten sie sich elastisch anfühlen.
  2. Paradeiser halbieren, den grünen Stielansatz entfernen und mit der Schnittseite nach oben auf ein Backblech legen. Mit Zucker bestreuen und im vorgeheizten Rohr bei 100-120 °C 3 bis 4 Stunden trocknen lassen.
    Fleischparadeier grob hacken und auf einem Sieb abtropfen lassen. Knoblauch schälen, grob hacken und mit Paradeisern (roh und getrocknet), Öl, Kräutern und Gran Styria pürieren (Mixstab). Mit Basilikum bestreut servieren.
  3. Rezept von Kochschule Grünes Zebra

Zutaten für 4 Portionen

für die Hühnerlaibchen

für das Paradeiserpesto

Allergene:

  • A
  • H
  • G
  • C
  • Gesamtzeit: 50-60 Min.
  • Schwierigkeitsgrad: Mittel
  • Kategorie:
    • Hauptspeisen