BIO-BEERENSTRÄUCHER IM 10CM TOPF

Verwandeln Sie mit den Bio-Beerensträuchern von Zurück zum Ursprung Ihren Garten in ein buntes Beerenparadies von Schwarzen und Roten Ribiseln, Cranberries, Heidelbeeren, gelben und roten Himbeeren! Am besten schmecken sie frisch vom Strauch. Ideal geeignet für Süßspeisen und zur Weiterverarbeitung zu Marmelade oder Saft. Sie stellen gesunde und frische Vitaminlieferanten dar.

Die Beerensträucher von Zurück zum Ursprung stammen aus dem Österreichischen Voralpen- und Hügelland, wo sie sorgsam und nach den Vorgaben der biologischen Landwirtschaft herangezogen werden.

Bio-Rote Ribisel

Sortenhinweis: Die kleinen, prall gefüllten Beeren haben ein süß-säuerliches Aroma und sind besonders saftig. Klassische Verarbeitungen sind Ribiselsaft und -marmelade.
Pflege: Die Rote Ribisel bevorzugt sonnige bis halbschattige, windgeschützte Plätze, benötigt humosen und nährstoffreichen Boden. Sie verträgt keine Staunässe.
Erntezeit: Ende Juni bis Juli. Nach der Ernte die Quertriebe auslichten, die alten haupttriebe und die Seitentriebe entfernen.

Bio-Schwarze Ribisel

Sortenhinweis: Die kleinen prall gefüllten Beeren haben ein süß-säuerliches Aroma und sind besonders saftig. Klassische Verarbeitungen sind Ribiselsaft und -marmelade.
Pflege: Die Schwarze Ribisel bevorzugt sonnige bis halbschattige, windgeschützte Plätze. Humoser, nährstoffreicher Boden, keine Staunässe.
Erntezeit: Mitte Juli bis Ende August. Nach der Ernte die Quertriebe auslichten, die alten Haupttriebe und die Seitentriebe entfernen.

Bio-Rote Himbeere früh

Sortenhinweis: Rote Himbeeren sind hervorragend geeignet zum Naschen, für Müsli, Marmelade oder als Kuchenbelag.
Pflege: Himbeeren benötigen sonnige bis halbschattige, windgeschützte Plätze. Die Himbeere benötigt lockere, humusreiche, kalkarme Böden mit einem pH-Wert von 5-6,5.  Staunässe vermeiden , sorgen Sie aber für eine gleichmäßige Wasserversorgung.
Erntezeit: Anfang Juli bis Ende August. Nach der Ernte die abgeernteten Triebe bodennah einkürzen.

Bio-Rote Himbeere spät

Sortenhinweis: Rote Himbeeren sind hervorragend geeignet zum Naschen, für Müsli, Marmelade oder als Kuchenbelag. 
Pflege: Himbeeren benötigen sonnige bis halbschattige, windgeschützte Plätze. Die Himbeere benötigt lockere, humusreiche, kalkarme Böden mit einem pH-Wert von 5-6,5.  Staunässe vermeiden , sorgen Sie aber für eine gleichmäßige Wasserversorgung. 
Erntezeit: Mitte August bis Anfang Oktober. Nach der Ernte die abgeernteten Triebe bodennah einkürzen.

Bio-Gelbe Himbeere

Sortenhinweis: Gelbe Himbeeren sind mit ihrem süßen Geschmack hervorragend geeignet für Müsli, Marmelade oder als Kuchenbelag.
Pflege: Himbeeren benötigen sonnige bis halbschattige, windgeschützte Plätze. Lockerer, humusreicher, kalkarmer Boden (pH-Wert 5-6,5). Staunässe vermeiden. Gleichmäßige Wasserversorgung.
Erntezeit: Sommer bis zum Frostbeginn.

Bio-Cranberry

Sortenhinweis: Die Beeren können roh verzehrtwerden, schmecken aber zu Marmelade, Soße oder Kompott verarbeitet deutlich besser.
Pflege: Die Cranberry bevorzugt halbschattige oder sonnige Plätze. KalkfreierBoden, nicht völlig austrocknen lassen. Direkt nach der Blüte auslichten. Verblühtes für die Beeren belassen.
Erntezeit: Mitte September bis Ende Oktober optimal. Das Fruchtfleisch soll bei der Ernte ebenfalls rot durchgefärbt sein.

Bio-Heidelbeere früh

Sortenhinweis: Die Früchte sind ideal geeignet für Marmelade, Kompott oder als Kuchenbelag.
Pflege: Heidelbeeren benötigen vollsonnige, windgeschützte Plätze. Durchlässiger, kalkarmer
Boden (pH-Wert 4–4,5). Mit Regenwasser gießen, Staunässe vermeiden. Gedeihen im Beet und im Topf.
Erntezeit: Anfang Juli bis Ende Juli. Im Herbst alte,
dichtstehende Triebe entfernen.

Bio-Heidelbeere spät

Sortenhinweis: Die Früchte sind ideal geeignet für Marmelade, Kompott oder als Kuchenbelag.
Pflege: Heidelbeeren benötigen vollsonnige, windgeschützte Plätze. Durchlässiger, kalkarmer
Boden (pH-Wert 4–4,5). Mit Regenwasser gießen, Staunässe vermeiden. Gedeihen im Beet und im Topf.
Erntezeit: Anfang August bis Ende August. Im Herbst alte, dichtstehende Triebe entfernen.

Brombeere

Sortenhinweis: Die Blätter der Brombeeren können getrocknet für Tee verwendet werden. Die Beeren sind hervorragend geeignet zum Naschen, für Müsli, Marmelade oder als Kuchenbelag.
Pflege: Brombeeren benötigen halbschattige bis vollsonnige, windgeschützte Plätze mit einer Rankhilfe. Durchlässiger, humusreicher Boden (pH-Wert 5,5–6,5).
Erntezeit: Mitte August bis Anfang Oktober. Die ab geernteten Triebe nach der Ernte zurückschneiden.

 

Kreislauf des Lebens

Kreislauf des Lebens

Der Anbau von Zurück zum Ursprung Jungpflanzen und Kräuter im Topf ist nachweislich nachhaltig besser als der konventionelle Pflanzenanbau. Die Ursprungs-Gärtner haben im Vergleich zu herkömmlichem Pflanzenanbau in den vier Dimensionen der Nachhaltigkeit (Natur, Menschen, Wirtschaften und Organisation) gute Ergebnisse in der Nachhaltigkeitsbewertung durch die SMART-Methode erreichen können.

Diese Werte für die Bewertung des „Kreislauf des Lebens“ werden dank der nachhaltigen Produktion sowie Aufzucht, die von den Ursprungs-Gärtnern betrieben wird, erreicht. 
Die Jungpflanzen und Kräuter von Zurück zum Ursprung werden nach den strengen Prüf Nach!-Kriterien angebaut. Dies bedeutet unter anderem­­­­­, dass in der gesamten Aufzucht der Pflanzen auf Dünge- und Spritzmittel, die in der herkömmlichen Bio-Landwirtschaft erlaubt sind, verzichtet wird. Der Einsatz von chemisch-synthetischen Spritzmitteln ist gänzlich verboten, dafür wird auf natürliche Schädlingsregulation gesetzt. Dies wirkt sich positiv auf die Biodiversität aus. Denn der Einsatz von Pestiziden kann negative Folgen für bestäubende, nektarsammelnde und pflanzenfressende Insektenarten (Biene, Schmetterlinge, Hummeln etc.) und andere Lebewesen, wie zum Beispiel Vögel,  haben.

Der Einsatz von samenfesten Saatgut ohne Hybridzüchtungen aus Österreich trägt zum Erhalt der Sortenvielfalt bei. Alte Sorten und Raritäten bleiben so erhalten.

Bei dem Anbau von herkömmlichen Jungpflanzen und Kräutern kommen große Mengen an Torf in der Erde zum Einsatz. Dieser dient vorrangig als Wasserspeicher und verhindert eine rasche Vertrocknung der Pflanzen. Der Abbau dieser fossilen Ressource führt zur Zerstörung großer Hochmoorflächen und damit einhergehend zu einer vermehrten Freisetzung des klimarelevanten Treibhausgases Kohlendioxid. Da für Zurück zum Ursprung ein schonender Umgang mit diesen Ressourcen von großer Bedeutung ist, wird auf eine Reduktion der Torfmenge in der Erde geachtet. Zudem werden durch Torfabbau Lebensräume für viele bedrohte Pflanzen- und Tierarten zerstört. Durch den reduzierten Einsatz von Torf leisten die Ursprungs-Gärtner einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und leisten einen wichtigen Beitrag für eine größere Arten- und Sortenvielfalt der Tier- und Pflanzenwelt

Zur Heizung für die Erreichung der benötigten Temperaturen der Pflanzenaufzucht wird auf Wärmegewinnung durch erneuerbare Energie, wie Abwärme aus der Holzindustrie, gesetzt. So können große Mengen an  fossilen Energieträgern eingespart und die Umwelt geschont werden.

Nachfolgend sehen Sie die Bewertungen für jedes dieser Themen. Wenn Sie mit der Maus über die Themen gehen, sehen Sie die entsprechenden Zielvorgaben. Der hellgrüne Balken zeigt den %-Wert zur Zielerreichung der Zurück zum Ursprung Kräuter und Jungpflanzen Produktion und Aufzucht, der graue Balken zeigt den %-Wert für die konventionelle. Die Zahl zeigt den relativen Unterschied der beiden Werte.

Organisation Natur Wirtschaften Menschen

Organisation

Unternehmensleitlinien:
75
33
128%*
Der Betrieb hat und veröffentlicht Leitlinien zu allen Bereichen der Nachhaltigkeit die nicht nur für ihn sondern auch für Partner verpflichtend sind.
Sorgfaltspflicht:
97
65
50%*
Der landwirtschaftliche Betrieb berücksichtigt das Risiko und die Auswirkungen seines Wirtschaftens auf alle Bereiche der Nachhaltigkeit, bei sämtlichen Entscheidungen .
Ganzheitliche Audits:
84
40
110%*
Der Betrieb berücksichtigt und lässt alle vier Dimensionen der Nachhaltigkeit (Ökologie, Soziales, Ökonomie und Unternehmensführung) überprüfen.
Verantwortungsvolles Handeln:
86
48
80%*
Der Betrieb bewertet die eigenen Leistungen in Bezug auf Nachhaltigkeit regelmäßig und kritisch und sucht nach Verbesserungsmöglichkeiten.
Transparenz:
82
49
67%*
Verfahren, Richtlinien, Entscheidungen oder Entscheidungsprozesse sind (sofern angemessen) öffentlich zugänglich.
Dialog mit Interessensgruppen:
93
70
32%*
Der Betrieb informiert bzw. bezieht pro-aktiv mögliche betroffene Interessensgruppen bei kritischen Entscheidungen mit ein und berücksichtigt ihre Beiträge angemessen.
Beschwerdemechanismen:
94
72
31%*
Es besteht ein Zugang zu angemessenen Beschwerdeverfahren ohne die Gefahr negativer Folgewirkungen für alle Interessensgruppen.
Konfliktlösung:
97
76
28%*
Bei Konflikten wird ein respekt- und verständnisvoller Dialog, der auf Kooperation und Gleichberechtigung beruht, gesucht.
Rechtmäßigkeit:
100
81
24%*
Der Betrieb hält sich an alle anwendbaren Gesetze, Verordnungen, internationale Menschenrechtsstandards oder freiwilligen Vereinbarungen.
Vorsorge:
96
77
25%*
Der Betrieb leitet bei Rechtsverletzungen umgehend wirksame Abhilfe ein und trifft Maßnahmen für die Wiederherstellung und künftige Vermeidung.
Gesellschaftspolitische Verantwortung:
88
32
178%*
Der Betrieb nimmt seine Verantwortung in allen Bereichen der Nachhaltigkeit wahr und setzt sich für soziale oder ökologische Belange und für die Verbesserung von rechtlichen und behördlichen Vorgaben ein.
Ressourcenbeschaffung:
93
72
28%*
Die Beschaffung von Ressourcen (z.B. Betriebsmitteln oder Land) verletzt keine Rechte von Dritten.
Nachhaltigkeitsplanung:
96
54
78%*
Der Betrieb plant die Verbesserung seiner Nachhaltigkeitsleistungen systematisch und baut zukünftige Betriebsentscheidungen auf diese Planungen auf. Zielkonflikte und Synergien zwischen allen Dimensionen der Nachhaltigkeit werden berücksichtigt.
Berücksichtigung externer Kosten:
68
34
103%*
Der Betrieb berücksichtigt externe Kosten (z.B. Naturverbrauch, Ausbeutung sozial schwacher Gruppen etc.) und Subventionen in seiner Buchhaltung.

* Signifikanzniveau 10%

Natur

Klimaschutz:
59
49
20%*
Der Ausstoß von Treibhausgasen wird minimiert.
Luftqualität:
68
55
23%*
Der Ausstoß von Luftschadstoffen und ozonabbauenden Stoffen wird verhindert.
Wasserverbrauch, Wasserschutz:
77
65
18%*
Die Entnahme und Nutzung von Grund- und Oberflächenwasser beeinträchtigt natürliche Wasserkreisläufe und Ökosysteme nicht.
Wasserqualität:
85
58
47%*
Die Freisetzung von Schadstoffen ins Wasser wird verhindert, sodass eine Gefährdung von Menschen und Ökosystemen ausgeschlossen ist.
Bodenfruchtbarkeit:
76
52
45%*
Der Boden bietet die besten Bedingungen für Pflanzenwachstum und Bodengesundheit. Chemische und biologische Bodenverunreinigung wird verhindert.
Bodenschutz:
72
50
44%*
Die Bodenqualität wird bewahrt, zerstörte Flächen saniert.
Vielfalt der Lebensräume:
40
35
15%*
Die Vielfalt und Funktionalität von natürlichen, naturnahen und landwirtschaftlichen Ökosystemen werden bewahrt und verbessert.
Artenvielfalt/Sortenvielfalt:
58
37
56%*
Die Artenvielfalt in natürlichen und naturnahen Ökosystemen sowie die Vielfalt von Nutztieren wird bewahrt und verbessert.
Genetische Vielfalt:
41
32
28%*
Die Vielfalt kultivierter Sorten, Arten und Rassen wird bewahrt und verbessert.
Materialverbrauch:
80
67
20%*
Der Materialverbrauch wird minimiert und Recycling- Wiederverwendungs- und Rückgewinnungsraten maximiert.
Energieverbrauch:
64
54
19%*
Eine nachhaltige erneuerbare Energie wird forciert und der Gesamtenergieverbrauch verringert.
Abfallmanagement:
82
70
17%*
Abfall wird reduziert und sachgemäß entsorgt, so dass weder die Gesundheit von Menschen noch Ökosysteme bedroht werden.

* Signifikanzniveau 10%

Wirtschaften

Investitionen in die Nachhaltigkeit:
61
53
15%*
Kontinuierliche interne Investitionen zielen darauf ab die Nachhaltigkeitsleistung zu verbessern.
Gemeinnützige Investitionen:
69
50
38%*
Durch seine Investitionen trägt der Betrieb zur nachhaltigen Entwicklung der Gemeinschaft bei.
Langfristige Investitionen:
56
42
34%*
Investitionen in z.B. Produktionsstätten oder Ressourcen zielen auf langfristige Nachhaltigkeit statt auf kurzfristige Profite ab.
Wirtschaftlichkeit:
75
65
15%*
Durch seine Investitionen und Geschäftstätigkeiten schafft es der Betrieb, ein positives Geschäftsergebnis zu erzielen.
Produktionsstabilität:
73
62
18%*
Die Produktion (Menge und Qualität) ist ausreichend widerstandsfähig, um ökologische, soziale und wirtschaftliche Krisen abzufedern und sich ihnen anzupassen.
Stabile Lieferbeziehungen:
76
50
52%*
Stabile Geschäftsbeziehungen mit einer ausreichenden Anzahl an Zulieferern sind sichergestellt und alternative Beschaffungskanäle stehen zur Verfügung.
Stabiler Absatz:
45
55
-18%
Ausreichende Kunden, eine vielfältige Einkommensstruktur und alternative Vermarktungskanäle stehen zur Verfügung.
Zahlungsfähigkeit:
77
66
16%*
Durch finanzielle Liquidität, den Zugang zu Krediten und Versicherungen werden Zahlungsausfälle verhindert.
Risikomanagement:
82
61
35%*
Strategien bestehen, um internen und externen Risiken und Gefahren als Betrieb standhalten zu können.
Lebensmittelsicherheit:
93
61
53%*
Lebensmittelgefahren werden systematisch kontorolliert und jede Verunreinigung von Lebensmitteln mit potenziell schädlichen Substanzen wird vermieden.
Lebensmittelqualität:
100
61
63%*
Bei der Lebensmittelproduktion werden höchstmögliche Qualität und Nährwerte erzielt.
Produktinformationen:
81
42
94%*
Vollständige und korrekte Informationen zu Produkten sind öffentlich zugänglich und nicht irreführend.
Regionale Wertschöpfung:
76
52
46%*
Die lokale Wirtschaft wird durch Schaffung von Arbeitsplätzen und Zahlung lokaler Steuern gestärkt.
Regionaler Einkauf:
73
35
107%*
Die lokale Wirtschaft wird durch Bezug der Rohwaren lokaler Lieferanten gefördert.

* Signifikanzniveau 10%

Menschen

Lebensqualität:
93
71
32%*
Produzenten und Angestellte entlang des gesamten Produktionsprozesses genießen einen Lebensunterhalt, der eine ausreichend Ernährung und Zeit für Familie, Ruhepausen und Kultur bietet.
Weiterbildung:
58
43
36%*
Produzenten und Angestellte entlang des gesamten Produktionsprozesses haben die Möglichkeit auf Aus- und Weiterbildung innerhalb ihres Fachgebiets.
Fairer Zugang zu Produktionsmittel:
83
62
33%*
Für Produzenten entlang des gesamten Produktionsprozesses besteht ein rechtmäßiger und fairer Zugang zu Ressourcen, inklusive Ausrüstung, Kapital und Wissen.
Verantwortungsvoller Einkauf:
96
66
45%*
Lieferanten erhalten einen fairen Preis, der die Zahlung von existenzsichernden Löhnen, eine nachhaltige Wirtschaftsweise und die Deckung der Kosten ermöglicht. Verhandlungen und Verträge sind transparent und basieren auf Gleichberechtigung.
Rechte von Zulieferern:
100
56
78%*
Die Rechte von Lieferanten bezüglich freier Wahl der Partner (Koalitionsfreiheit) und fairer Verhandlung bei Verträgen, werden gewahrt.
Beschäftigungsverhältnisse:
95
75
27%*
Für sämtliche Mitarbeitende im Betrieb und seinem Einflussbereich gelten rechtsverbindliche und transparent geregelte Verträge, die nationalen Gesetzen entsprechen.
Zwangsarbeit:
94
77
22%*
Der Betrieb akzeptiert keinerlei Zwangsarbeit, Schuldknechtschaft oder unfreiwillige Arbeit, weder in den eigenen Betrieben noch in denen der Geschäftspartner.
Kinderarbeit:
93
76
23%*
Der Betrieb akzeptiert keinerlei Kinderarbeit, die deren Gesundheit schadet oder deren Erziehung behindert, weder in eigenen Betrieben noch in denen von Geschäftspartnern.
Versammlungs- und Verhandlungsfreiheit:
93
75
25%*
Sämtliche Mitarbeitende im Betrieb und seinem Einflussbereich haben das Recht auf den Anschluss an eine Gewerkschaft, auf Tarif- und Beschäftigungsverhandlungen.
Toleranz:
94
62
52%*
Strenge Gleichberechtigungs- und Antidiskriminierungsgrundsätze gelten für sämtliche Beteiligten im Betrieb und seinem Einflussbereich.
Gleichstellung der Geschlechter:
100
60
65%*
Es gibt kein Geschlechtergefälle bei Anstellung, Vergütung, Zugang zu Ressourcen, Ausbildung und Karrierechancen.
Förderung benachteiligter Gruppen:
87
53
65%*
Besonders schutzbedürftige Gruppen entlang des gesamten Produktionsprozesses z.B. Menschen mit Behinderung, sozial Benachteiligte werden proaktiv unterstützt.
Arbeitssicherheit:
93
69
35%*
Der Arbeitsort erfüllt entsprechende Vorschriften, ist sicher und erfüllt zufriedenstellend menschliche Bedürfnisse wie z.B. gesunde Ernährung und Sanitäranlagen.
Öffentliche Gesundheit:
88
61
45%*
Der Betrieb trägt zur öffentlichen Gesundheitsversorgung bei und beeinträchtigt nicht die gesunde und sichere Lebensweise lokaler Gemeinschaften z.B. durch den Einsatz von Pestiziden.
Traditionelles Wissen:
100
76
31%*
Traditionelles und kulturelles Wissen wird als geistiges Eigentum geschützt und anerkannt.
Ernährungssouveränität:
85
53
60%*
Produzenten haben Wahlfreiheit und Eigentumsrechte in Bezug auf Produktionsmittel, indem z.B. Patente auf diese verhindert werden. Dies gilt vor allem bei der Erhaltung und Nutzung von traditionellen, alten und lokal angepasste Sorten oder Rassen.

* Signifikanzniveau 10%

Mehrwert der Region

81% +
Mehrwert für die Region icon
solange der Vorrat reicht, saisonal verfügbar

Traunviertel

Die wunderschöne Region Traunviertel liegt im südöstlichen Teil Oberösterreichs und wurde nach dem Fluss Traun benannt. Neben dem Innviertel, Hausruckviertel und Mühlviertel ist es eines der vier historischen "Viertel" Oberösterreichs. Die vielfältige Landschaft des Traunviertels besticht durch seine malerischen Berge, weiten Felder sowie seine herrlichen, glasklaren Seen.

Innviertel

Das Innviertel ist das nordwestlichste der Viertel Oberösterreichs und gehörte bis zum Jahr 1779 zu Bayern. Neben dem Mühlviertel, Hausruckviertel und Traunviertel ist es eines der vier historischen "Viertel" Oberösterreichs. Die flache bis hügelige Landschaft liegt zwischen Salzach, Inn, Donau und Hausruck. In dieser fruchtbaren Gegend fühlen sich auch die Hühner und Rinder von Zurück zum Ursprung Bauern wohl und genießen viel Auslauf und Zeit im Freien.

KUNDENSTIMME

Also dieses Brot ist der Hammer! Sowas von gut und lecker! Von mir wird nur noch dieses gekauft! DANKE für diese gelungene Kreation!

Rosita L.