BIO-BEERENSTRÄUCHER IM 10CM TOPF

Verwandeln Sie mit den Bio-Beerensträuchern von Zurück zum Ursprung Ihren Garten in ein buntes Beerenparadies von Schwarzen und Roten Ribiseln, Cranberries, Heidelbeeren, gelben und roten Himbeeren! Am besten schmecken sie frisch vom Strauch. Ideal geeignet für Süßspeisen und zur Weiterverarbeitung zu Marmelade oder Saft. Sie stellen gesunde und frische Vitaminlieferanten dar.

Die Beerensträucher von Zurück zum Ursprung stammen aus den Regionen Innviertel und Traunviertel, wo sie sorgsam und nach den Vorgaben der biologischen Landwirtschaft herangezogen werden.

Bio-Rote Ribisel

Sortenhinweis: Die kleinen, prall gefüllten Beeren haben ein süß-säuerliches Aroma und sind besonders saftig. Klassische Verarbeitungen sind Ribiselsaft und -marmelade.

Pflege: Die Rote Ribisel bevorzugt sonnige bis halbschattige, windgeschützte Plätze, benötigt humosen und nährstoffreichen Boden. Sie verträgt keine Staunässe.
Erntezeit: Ende Juni bis Juli. Nach der Ernte die Quertriebe auslichten, die alten haupttriebe und die Seitentriebe entfernen.

Bio-Schwarze Ribisel

Sortenhinweis: Die kleinen prall gefüllten Beeren haben ein süß-säuerliches Aroma und sind besonders saftig. Klassische Verarbeitungen sind Ribiselsaft und -marmelade.

Pflege: Die Schwarze Ribisel bevorzugt sonnige bis halbschattige, windgeschützte Plätze. Humoser, nährstoffreicher Boden, keine Staunässe.

Erntezeit: Mitte Juli bis Ende August. Nach der Ernte die Quertriebe auslichten, die alten Haupttriebe und die Seitentriebe entfernen.

Bio-Rote Himbeere

Sortenhinweis: Rote Himbeeren sind hervorragend geeignet zum Naschen, für Müsli, Marmelade oder als Kuchenbelag.
Pflege
: Himbeeren benötigen sonnige bis halbschattige, windgeschützte Plätze. Die Himbeere benötigt lockere, humusreiche, kalkarme Böden mit einem pH-Wert von 5-6,5.  Staunässe vermeiden , sorgen Sie aber für eine gleichmäßige Wasserversorgung.
Erntezeit: Anfang Juli bis August. Nach der Ernte die abgeernteten Triebe bodennah einkürzen.

Bio-Gelbe Himbeere

Sortenhinweis: Gelbe Himbeeren sind mit ihrem süßen Geschmack hervorragend geeignet für Müsli, Marmelade oder als Kuchenbelag.

Pflege: Himbeeren benötigen sonnige bis halbschattige, windgeschützte Plätze. Lockerer, humusreicher, kalkarmer Boden (pH-Wert 5-6,5). Staunässe vermeiden. Gleichmäßige Wasserversorgung.

Erntezeit: Sommer bis zum Frostbeginn.

Bio-Cranberry

Sortenhinweis: Die Beeren können roh verzehrtwerden, schmecken aber zu Marmelade, Soße oder Kompott verarbeitet deutlich besser.

Pflege: Die Cranberry bevorzugt halbschattige oder sonnige Plätze. KalkfreierBoden, nicht völlig austrocknen lassen. Direkt nach der Blüte auslichten. Verblühtes für die Beeren belassen. Erntezeit: Mitte September bis Ende Oktober optimal. Das Fruchtfleisch soll bei der Ernte ebenfalls rot durchgefärbt sein.

Bio-Heidelbeere

Sortenhinweis: Die Früchte sind ideal geeignet für Marmelade, Kompott oder als Kuchenbelag.

Pflege: Heidelbeeren benötigen vollsonnige, windgeschützte Plätze. Durchlässiger, kalkarmer Boden (pH-Wert 4-4,5). Mit Regenwasser gießen, Staunässe vermeiden. Gedeihen im Beet und im Topf.

Erntezeit: Ende Juli bis August. Im Herbst alte, dichtstehende Triebe entfernen.

 

Die strengen Auflagen für biologischen Obst- und Gemüseanbau von Zurück zum Ursprung machen sich für den Klimaschutz, die Wassereinsparung und den Erhalt der Naturvielfalt bezahlt. Bis zu 37,7 % weniger CO2-Emissionen, 48,8 % weniger Wasserverbrauch, 67 % mehr Naturvielfalt und ein bis zu 93 % höherer Mehrwert für die Region falle beim Bio-Obst und Bio-Gemüse aus Ursprungs-Landwirtschaft an.

Einsparungen gibt es vor allem durch die strengen Auflagen für die Düngung bei Zurück zum Ursprung Bio-Betrieben, wie der Verzicht auf Herbizide, chemisch-synthetische Pestizide und Mineraldünger, für dessen Herstellung viel Erdöl benötigt wird.

Statt dessen werden bei Zurück zum Ursprung Bodenfruchtbarkeit und Humusgehalt durch schonende Bewirtschaftungsmethoden gefördert. So könne die Böden mehr CO2 speichern und benötigen weniger Wasser zum Auswaschen von Schadstoffen. Auch sorgen eine vielfältige Fruchtfolge, schonende Bodenpflege mit natürlichem Humus und natürliche Schädlingsregulation für gesunde Böden mit mehr Naturvielfalt. So können sich die Böden festigen und sorgen mit ihren Wurzelsystemen für eine gute Bodenqualität.

Beim Anbau von Obst und Gemüse fallen im Bereich der Landwirtschaft im Vergleich zu anderen Produktgruppen wie Milchprodukten wesentlich geringere CO2-Emissionen an. Dadurch verschieben sich die Proportionen und der CO2-Verbrauch durch Transport, Verpackung oder Obstverarbeitung (z.B. Fruchtsäfte) fällt beim Obst und Gemüse prozentuell höher aus. Bei unverpackten Gemüsesorten fallen die Verpackungswerte selbstverständlich weg.

Der Schwerpunkt von Zurück zum Ursprung auf Produkte aus typisch österreichischen Regionen führt zudem zu einem deutlich höheren Mehrwert für die Region. Damit leistet jedes einzelne Produkt einen wichtigen Beitrag für die wirtschaftliche und soziale Stabilität der Region, aus der es kommt.

solange der Vorrat reicht, saisonal verfügbar

Traunviertel

Die wunderschöne Region Traunviertel liegt im südöstlichen Teil Oberösterreichs und wurde nach dem Fluss Traun benannt. Neben dem Innviertel, Hausruckviertel und Mühlviertel ist es eines der vier historischen "Viertel" Oberösterreichs. Die vielfältige Landschaft des Traunviertels besticht durch seine malerischen Berge, weiten Felder sowie seine herrlichen, glasklaren Seen.

Innviertel

Das Innviertel ist das nordwestlichste der Viertel Oberösterreichs und gehörte bis zum Jahr 1779 zu Bayern. Neben dem Mühlviertel, Hausruckviertel und Traunviertel ist es eines der vier historischen "Viertel" Oberösterreichs. Die flache bis hügelige Landschaft liegt zwischen Salzach, Inn, Donau und Hausruck. In dieser fruchtbaren Gegend fühlen sich auch die Hühner und Rinder von Zurück zum Ursprung Bauern wohl und genießen viel Auslauf und Zeit im Freien.