• glutenfrei
  • vegan
  • vegetarisch

BIO-LINSENAUFSTRICH ORIENTALISCH, 150G

Der Bio-Linsenaufstrich orientalisch von Zurück zum Ursprung wird aus Bio-Linsen der Region Wiener Becken sowie österreichischen Bio-Zwiebeln und Bio-Sonnenblumenöl hergestellt. Köstlich abgeschmeckt mit orientalischen Gewürzen eignet er sich nicht nur als Brotaufstrich, sondern auch zum Dippen. Auch pur, erfreut er den Gaumen.
Zwei Merkmale zeichnen den Linsenaufstrich besonders aus. Erstens ist er vegan und zweitens stammen die Linsen aus Österreich. Gerieten Hülsenfrüchte in Österreich in Vergessenheit, bemühen sich nun einige Bio-Bauern wieder diese hierzulande zu kultivieren. Das unterstützen wir durch unsere Hülsenfrüchte Brotaufstriche und abgepackten Hülsenfrüchte.

  • rückverfolgbar bis zu den Gemüsebauern
  • Linsen aus dem Wiener Becken
  • ohne Verwendung von Zusatzstoffen

Produktdetails & Nährwerte

Rein pflanzlicher Bio-Brotaufstrich mit 47 % Linsen, orientalisch gewürzt

Zutaten: Linsen gekocht (Linsen**, Wasser), Sonnenblumenöl**, Wasser, Sonnenblumenkernmus*, Apfelessig**, Zwiebel**, Tomatenzubereitung (Tomatenstücke*, Tomatensaft*), Maisstärke**, Kräuter*, Speisesalz, 1 % Gewürze*, Zucker**, Tomatenpulver*, Paprikapulver*, Knoblauch**

*aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft

**aus österreichischer kontrolliert biologischer Landwirtschaft

Vor und nach dem Öffnen gekühlt (bei 2-6 °C) lagern. Nach dem Öffnen innerhalb von wenigen Tagen verzehren.

Durchschnittliche Werte
Pro 100 g Pro Portion (20 g)2 % (20 g)1
Brennwert 1062 kJ / 255 kcal 212 kJ / 51 kcal 3% / 3%
Fett, davon gesättigte Fettsäuren 17 g / 2,1 g 3,4 g / 0,4 g 5% / 2%
Kohlenhydrate, davon Zucker 16 g / 2,3 g 3,2 g / 0,5 g 1% /< 1%
Eiweiß 7,7 g 1,5 g 3%
Salz 1,1 g 0,2 g 4%

1Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen (8.400 kJ / 2.000 kcal).
2Die Packung enthält ca. 7 Portionen.

Eine besondere Wirtschaftsweise, die die Umwelt schont

Die Bio-Berglinsen, Bio-Kichererbsen, Bio-Tellerlinsen und Bio-Bohnen von Zurück zum Ursprung werden nach den strengen Prüf Nach!-Kriterien angebaut. Dies bedeutet, dass die Ursprungs-Bauern etwa auf Dünge- und Spritzmittel verzichten, die in der herkömmlichen Bio-Landwirtschaft erlaubt sind. Stattdessen sorgen eine vielfältige Fruchtfolge, eine schonende Bodenpflege, die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit sowie eine natürliche Schädlingsregulation für gesunde Böden. Dies, gemeinsam mit möglichst schonenden Erntetechniken, sorgt für eine artenreiche Lebensgemeinschaft aus Regenwürmern, Insekten und anderem Bodenleben sowie zahlreiche Pflanzenarten.

Diese besondere Wirtschaftsweise der Zurück zum Ursprung Bauern bewahrt zudem die gute Wasserqualität und schont die Wasserressourcen. So kommen schnell verfügbare Stickstoffdünger, die eine hohe Nitratmenge im Wasser verursachen und damit zu einer Verschlechterung der Wasserqualität führen, gar nicht erst zum Einsatz. Auch Spritzmittel, die bei herkömmlichem Bio durchaus erlaubt sind, haben bei Zurück zum Ursprung nichts verloren. Durch die schonenden Bewirtschaftungsmethoden wird der Boden optimal mit Nährstoffen versorgt und gezielt Humus aufgebaut. Die Böden können mehr CO2 speichern.

Der Einsatz von Stickstoff-Mineraldünger gilt im konventionellen Pflanzenanbau sowohl als Hauptverantwortlicher für die hohen CO 2-Emissionen als auch für den hohen Wasserverbrauch.

Hülsenfrüchte gelten als Schwachzehrer, d.h. sie weisen nur einen sehr geringen Düngebedarf auf, wodurch der Unterschied zum konventionellen Anbau gering ist. Ebenfalls ist der Ertrag pro Hektar gering, dadurch sind in Relation die CO2-Emissionen je Kilogramm Produkt und der Wasserverbrauch höher.
In Summe ergeben sich daher in der wissenschaftlichen Berechnungsmethode des unabhängigen Forschungsinstituts FiBL nur geringe Wertunterschiede in der CO2-Emission sowie dem Wasserverbrauch von den Zurück zum Ursprung Produkten im Vergleich zu konventionellen Produkten aus österreichischem Anbau.

CO2-Vergleich

CO2Icon

- 6,8%

CO2 % Aufteilung für Zurück zum Ursprung Produkt

Wasserbedarf

WasserIcon

- 7,0%

Naturvielfalt

Biodiversität

+ 51%

Mehrwert für die Region

RegionIcon

+ 83%

Wiener Becken

Das Wiener Becken umfasst ein Gebiet, das vom östlichen Weinviertel bis hin zum Wienerwald im Westen reicht, sich im Süden bis zur Buckligen Welt erstreckt und im Osten vom Leithagebirge begrenzt wird. Somit ist das Wiener Becken reich an sehr diversen Landschaften.

Am Beginn des Jungtertiär erstreckte sich in diesem Senkungsgebiet ein Meer, das bis zu 5.500 Meter mächtige Sedimentgesteine ablagerte, die unter anderem Heilquellen wie beispielsweise in Oberlaa, Baden und Bad Vöslau einschließen.

Das Wiener Becken ist bekannt für seinen Acker-, Obst- und Gemüseanbau, sowie für seine Weingärten und die landschaftliche Schönheit, die sich etwa vom Süden Wiens entlang der Thermenlinie bis nach Bad Vöslau erstreckt. 

Aus dem Wiener Becken stammen beispielsweise Getreidesorten wie Goldhirse, Dinkel, Einkorn und Hülsenfrüchte.