Schutz der Regenwälder

Tropische Regenwälder findet man südlich und nördlich des Äquators. Dieser Lebensraum zeichnet sich durch immergrüne Wälder, große Niederschlagsmengen und eine das ganze Jahr über gleichbleibende Temperatur aus. Er bietet optimale Lebensbedingungen und beherbergt laut Schätzungen 90 % aller landlebenden Arten. Immer noch werden jährlich neue Insekten- und manchmal sogar Säugetierarten entdeckt.

Leider ist dieser Lebensraum stark bedroht. Pro Minute werden etwa 35 große Fußballfelder Regenwald abgeholzt oder niedergebrannt. Grund dafür ist einerseits die Holznutzung und andererseits die Gewinnung von Äckern für die Landwirtschaft.
Die artenreichen, vor Leben pulsierenden Wälder werden größtenteils in Ölpalm- und Soja-Monokulturen umgewandelt.
Mit dem Wald verschwinden unschätzbar viele Arten, in der Tat von niemandem erfassbar viele Arten, in den Gebieten größtmöglicher Biodiversitätsdichte. Es wird nicht nur der Lebensraum indigener Völker zerstört, viel mehr werden in der Konsequenz derartiger Handlungen ganze indigene Völker ausgelöscht.“ Werner Lampert, Gründer der Marke Zurück zum Ursprung.

Bei Zurück zum Ursprung ist importiertes Soja als Futtermittel ausgeschlossen! Die Zurück zum Ursprung Nutztiere werden ausschließlich mit heimischen Futtermitteln gefüttert.

Warum verzichtet Zurück zum Ursprung auf Soja aus dem Ausland?

Das größte Problem bei der Umwandlung von Wald in Sojaanbauflächen ist, dass bei der Rodung sehr hohe Mengen an CO2 freigesetzt werden. Denn durch das Abbrechen des Tropenwaldes bzw. durch das Umbrechen des Savannenlandes wird der im Holz und im Boden gespeicherte Kohlenstoff freigesetzt. Weiters leiden gerodete Flächen im Regenwald, die mit Soja bebaut werden, unter Bodenerosion. Für ein Kilo Soja gehen sechs bis zehn Kilo Boden verloren. Der feine Erosionsstaub wird von Bakterien in CO2 umgewandelt. Der Verlust an Bodenfruchtbarkeit muss wiederum durch industriellen Dünger kompensiert werden.

Neben der Freisetzung von CO2, greift die Tropenwaldrodung massiv in den natürlichen und lebensnotwendigen Wasserkreislauf ein.
Denn der Regenwald schafft sich sein eigenes Klima. Die dichten Wälder entziehen dem Boden viel Wasser, das bei den hohen Temperaturen verdunstet. Diese Feuchtigkeit steigt auf, und kondensiert in der Atmosphäre. Die dort entstehenden Wolken sind irgendwann gesättigt und es regnet.
Holzt man die Wälder nun ab, verschwindet auch das Wasser und das Gebiet versteppt. Das hat sowohl Auswirkungen auf das Weltklima als auch auf die Tropen selbst.

Der Verzicht von Zurück zum Ursprung auf importiertes Soja spart jährlich große Mengen an CO2 und Wasser. So wird das Klima, die Umwelt und Natur geschont, das ist anhand des ökologischen Fußabdruckes auf sämtlichen Verpackungen ausgewiesen!

Weitere Infos