Gibt es eine Zukunft für die heimischen Bio-Apfelbauern?

Familie Dreier, Apfelbauern aus Pöllau, und Philipp Meyer, Apfelbauer aus St. Ruprecht/Raab, zeigen in ihren Apfelanlagen die Auswirkungen des Frostes und sprechen über die Schäden.

Nach dem plötzlichen Frost und Schneefall Ende April 2016 war sehr schnell erkennbar, dass die Apfelernte 2016 so gut wie vernichtet ist. Aber nicht nur Äpfel, auch Birnen, Wein und andere Obstsorten wurden stark in Mitleidenschaft gezogen und können 2016 nur in sehr geringen Mengen in Österreich geerntet werden. Für Zurück zum Ursprung, seine Kundinnen und Kunden bedeutet das, dass es ab Spätherbst bis zum Sommer 2017 nur ganz wenige heimische Bio-Äpfel im Regal geben wird.

Warum Sie den Apfelbauern aus Österreich die Treue halten sollten

Wir bitten Sie unseren Apfelbauern trotzdem die Treue zu halten und immer dann zuzugreifen, wenn sie unsere heimischen Bio-Äpfel im Regal sehen. Die Apfelbauern brauchen gerade jetzt die Solidarität der Konsumentinnen und Konsumenten. Für die Apfelbauern in Österreich geht es um ihre Existenzgrundlage. Sie haben heuer so gut wie kein Einkommen, aber die selben Kosten wie in anderen Jahren um ihre Bäume zu pflegen. Viele von ihnen hat es sogar so hart getroffen, dass ihre Anlagen nicht nur heuer keine Früchte tragen sondern vielleicht sogar 3 Jahre keinen Ertrag bringen – sie mussten teilweise gerodet und neu angepflanzt werden. Für Bauern, die im Vollerwerb tätig sind, heißt das ein oder mehrere Jahre Arbeit ohne Einkommen.

Zurück zum Ursprung hat drei seiner Apfelbauern in der Steiermark besucht und möchte Ihnen mit diesen Berichten zeigen, wie wichtig es für diese Familien ist, dass wir den Bauern die Treue halten. Der Apfel ist nicht nur das klassische heimische Obst, das wir bewahren möchten, er ist auch Einkommen und Existenzgrundlage vieler Familien in Österreich. Natürlich wird man auch heuer im Winter problemlos Äpfel erhalten – aber nur wenige davon werden aus Österreich kommen. Bitte achten Sie darauf und greifen Sie bitte bewusst zum österreichischen Bio-Apfel und geben Sie dafür vielleicht sogar ein paar Cent pro Kilo mehr aus. Wir garantieren Ihnen über unsere Rückverfolgung lückenlose Transparenz, die Ihnen zeigt, dass Ihr Zurück zum Ursprung Apfel von einer Bauernfamilie aus Österreich kommt, die auch weiterhin für Sie herrliches Bio-Obst produzieren möchte.

Die Fakten zu den Frostschäden bei den Ursprung-Apfelbauern:

  • Der extreme Spätfrost in ganz Österreich, teilweise begleitet von starken Schneefällen, zwischen 24. und 29. April 2016 haben für die heimischen Obstbauern schwere Verluste gebracht.
  • Apfel und Birnenbäume standen bereits in voller Blüte und sind in diesen frostigen Nächten vernichtet oder extrem beschädigt worden.
  • Voraussichtlicher Ausfall der Erntemenge von 65 % - 85 % oder ca. 4.000 Tonnen an Zurück zum Ursprung Bio-Äpfeln
  • Umsatzentgang Bauern 2016 ca. 4 Mio Euro
  • Nach derzeitigen Informationen wird es dafür keine Hilfe aus öffentlichen Geldern geben
  • Nicht berücksichtigt sind dabei zerstörte Anlagen durch Schneedruck und kaputte Hagelnetze – auf teilweise Entschädigung durch den Katastrophenfond wird gehofft

KUNDENSTIMME

Ihre großen Eier sind ein Geschmackserlebnis in der Stadt Wien, das mich an meine Kindheit am Land errinnert. Es ist eine so große kleine Freude, dass ich jetzt eine neue Vorliebe beim Einkaufen gehen habe. Ganz Tolle Sache. Ich kaufe Zurück zum Ursprung!

Christian H., Wien