Bio-Bauernhof
Familie Rechberger
Zeilerviertel 3
8232 Grafendorf
Familienname Rechberger, Johann und Nerat, Ingrid
Anzahl der Familienmitglieder 4
Hofname Diringer
Region Oststeiermark
Bewirtschafter des Hofes seit 1986
Biobetrieb seit 2004
In Familienbesitz seit jeher
Anzahl der Tiere 4800 Hühner
Betriebsgröße 18,4 ha landwirtschaftliche Nutzfläche und 15,4 ha Wald

<p><span class="questionBauern">Was gefällt Ihnen an der Biologischen Landwirtschaft?</span></p>
<p><span class="answerBauern">Die Kreislaufwirtschaft. Und dass wir nicht so abhängig von anderen Preisen sind, wie zum Beispiel vom Düngereinkauf. Wir setzen auch keine chemischen Mittel im Betrieb ein. Wir wissen, dass wir gesunde Lebensmittel produzieren und dass nachkommende Generationen auch etwas davon haben. Und wir selbst essen Bio-Hendl auch lieber als konventionelles.</span></p>
<p><span class="questionBauern">Was ist Ihnen bei Ihrer Arbeit wichtig?</span></p>
<p><span class="answerBauern">Das Wissen, dass es den Hühnern gut geht. Und das sieht man auch. Die Hühner wachsen einem ans Herz. Sie sind ja ganz unterschiedliche Charaktere und du hast einen Bezug zu ihnen.&nbsp; </span>&nbsp;</p>
<p><span class="questionBauern">Was machen Sie in Ihrer Freizeit?</span></p>
<p><span class="answerBauern">Auf der Terrasse sitzen und die Landschaft genießen. </span></p>

KUNDENSTIMME

Ich schreibe Ihnen diese Zeilen entzückt und hocherfreut! Da ich aus Erfahrung weiß, dass sich Entzücken und Freude - an passender Stelle deponiert - vervielfachen, möchte ich Ihnen gerne mitteilen, warum mich diese feinen Emotionen seit einigen Tagen begleiten. Natürlich hat meine Stimmung mit Ihnen, genau genommen mit Produkten, die ich in Ihrem Sortiment fand, zu tun. Es handelt es sich um die Erdäpfelraritäten, die ich in einer Hofer Filiale erwerben durfte. Nicht "nur" Bio, sondern Sortenvielfalt ist es, die wir brauchen. Jede Rarität ist ein Stück Kultur. Ich habe die mir bisher unbekannten Sorten andächtig zubereitet und mit meinem Vater, der stets und unermüdlich daran erinnert, dass es sich um Erdäpfel und wirklich niemals um Kartoffeln handeln kann, verspeist. Gar köstlich waren die Gaumenfreuden. Doch zurück zum Ursprung! Vermutlich ist es (LEIDER!!!) gar nicht so einfach für Sie, Raritäten in ausreichender Menge und Qualität und passendem Preis zu finden, umso mehr schätze ich Ihren Einsatz dafür.
So möchte ich einfach danke sagen und eine Bitte aussprechen: MACHEN SIE WEITER SO! Mit diesen Strategien heben Sie sich von den Mitbewerbern ab, leisten einen wertvollen Beitrag zur Sortenvielfalt und ja, genau deswegen gehe ich gerne zum Hofer einkaufen!

Martin L.