Bei Fragen zur Ernährung Ihres Babys schreiben Sie bitte unserem Expertenteam unter baby@zurueckzumursprung.at.

Coronavirus, Mama und Baby - was ist zu beachten?

Wir haben hier für Sie die wichtigsten Informationen des Europäischen Institutes für Laktation und Stillen (EISL) und der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) zusammengefasst.

 

Schwangerschaft und Geburt

Prinzipiell muss zwischen Verdachtsfall (welcher umgehend abgeklärt werden sollte) und Erkrankungsfall unterschieden werden. Das Risiko, als Schwangere daran zu erkranken, ist im Vergleich zur restlichen Bevölkerung nicht höher. Es gibt auch keine Hinweise, dass der Virus auf das ungeborene Kind übertragen wird, aber bei der Geburt kann es zu einer Infektion kommen.

Ist eine frischentbundene Mutter erkrankt, sollte eine zeitweise Trennung des Kindes von der Mutter in Erwägung gezogen werden. Das Baby muss auf den Corona-Virus getestet werden und gilt bis zum Erhalt des Ergebnisses als Verdachtsfall.

 

Stillzeit

Da bisher noch kein Erreger von COVID-19 in Muttermilch gefunden wurde, darf jedenfalls Muttermilch gegeben werden. Das Baby kann im Fall der Trennung mit abgepumpter Muttermilch gefüttert werden. Eine Übertragung durch sachgemäß abgepumpte Muttermilch ist sehr unwahrscheinlich. Allerdings ist vermehrt auf Hand-Hygiene zu achten. Pump-sets und diverse Gefäße müssen nach jedem Gebrauch sterilisiert werden.

Ist die stillende Mutter an COVID-19 erkrankt (oder ein Verdachtsfall), kann sie weiterstillen, sofern sie gesundheitlich dazu in der Lage ist. Die Hände müssen vor dem Stillen gründlich mit Seife gewaschen bzw. desinfiziert werden. Außerdem sollte die Mutter einen Mundschutz tragen.

 

Beikost

Laut aktuellem Stand wird der Virus über herkömmliche Lebensmittel bzw. über Trinkwasser/Leitungswasser oder Oberflächenwasser nicht auf den Menschen übertragen.  Fleisch, Wurst, Eiern, Obst, Gemüse, Wasser u.s.w. sind also prinzipiell keine Gefahrenquellen, rohes Fleisch, roher Fisch, rohe Eier sind ohnehin nicht für die Beikost geeignet.

Pflegen Sie wie sonst auch einen sorgfältigen Umgang bei der Zubereitung der Lebensmittel und beachten Sie die allgemeine Küchenhygiene. Weitere Tipps finden Sie hier.

Unbedingt: Waschen Sie vor dem Zubereiten und Essen die Hände mit warmem Wasser und Seife.  Bitte auch unbedingt die Hände des Kindes ausreichend reinigen! Gleiches gilt auch beim Augenreiben mit den Händen.

Und beim Husten und Niesen sollte immer der Arm mit der Ellenbeuge vorgehalten (oder ein Mundschutz getragen) werden.

 

Quellen:

EISL (Europäisches Institut für Stillen und Laktation): Coronavirus/ COVID-19 und Stillen: Aktuelle internationale Empfehlungen

AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit): Coronavirus

KUNDENSTIMME

Endlich mal knabbern ohne Bedenken und Reue :)

Linda B., Marchtrenk

Wichtiger Hinweis:

Stillen – Dialog zwischen Mutter und Kind

Stillen ist die beste Möglichkeit, Ihr Baby von Anfang an optimal zu versorgen. Muttermilch enthält alle wichtigen Vitamine, Mineralstoffe, Proteine, Fette, Milchzucker und Spurenelemente und passt sich stets den Bedürfnissen Ihres Babys an. Mit Muttermilch wird nicht nur der Energiebedarf gedeckt, sondern sie schützt zudem vor Allergien und Infekten. Somit ist Muttermilch mit ihrem idealen Nährstoffmix die natürlichste und nachhaltigste sowie preiswerteste Ernährungsform.

Stillen ist zudem für die Bindung zwischen Mutter und Kind wichtig. Die gemeinsame Kuschelzeit stillt die Bedürfnisse nach Nähe und Geborgenheit, Hautkontakt und Wärme.

Eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit begünstigt das Stillen. Während der Schwangerschaft bereitet sich die Brust vollkommen natürlich auf das Stillen Ihres Kindes vor. Frühes und häufiges Anlegen unterstützt den Milchfluss. Bei Problemen mit dem Stillen wenden Sie sich an Ihre Hebamme, Ihre Stillberaterin oder Ihren Kinderarzt.

Die Verwendung von Säuglingsanfangsnahrung kann den Erfolg des Stillens beeinflussen. Die Entscheidung, nicht zu stillen, kann nur schwer rückgängig gemacht werden. Sprechen Sie deshalb mit Ihrer Stillberaterin, Hebamme oder Ihrem Kinderarzt, wenn Sie Ihrem Kind Säuglingsnahrung geben möchten. Eine unsachgemäße Zubereitung von Säuglingsanfangsnahrung kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Bitte beachten Sie deshalb sorgfältig die Hinweise und Zubereitungsanleitungen auf den Verpackungen.

Falls Sie weitere Informationen zum Thema Stillen oder unserem Milchnahrungssortiment suchen, finden Sie diese in der Zurück zum Ursprung Babywelt.

Wichtiger Hinweis:

Stillen – Dialog zwischen Mutter und Kind

Stillen ist die beste Möglichkeit, Ihr Baby von Anfang an optimal zu versorgen. Muttermilch enthält alle wichtigen Nährstoffe und passt sich stets den Bedürfnissen Ihres Babys an.Muttermilch schützt zudem vor Allergien und Infekten, fördert die Mutter-Kind-Beziehung, ist immer verfügbar, hygienisch einwandfrei und die preisgünstigste Ernährungsform.

Bedenken Sie, dass die Entscheidung nicht zu stillen nur schwer rückgängig gemacht werden kann und die Verwendung von Säuglingsnahrung den Erfolg des Stillens beeinflusst. Beachten Sie die Hinweise zu Zubereitung und Lagerung auf der Verpackung, eine unsachgemäße Verwendung kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen.