Bei Fragen zur Ernährung Ihres Babys schreiben Sie bitte unserem Expertenteam unter baby@zurueckzumursprung.at.

1. FAQs zur Verwendung

Wir schicken voraus: Unsere Anfangsmilch Pre orientiert sich in ihrer Zusammensetzung am ehesten am Vorbild Muttermilch. Sie ist ihrem Nährstoffgehalt sehr ähnlich und auf die besonderen Anforderungen von Säuglingen abgestimmt.

Unterschied Anfangsmilch Pre und 1
Die Anfangsmilchen Pre und 1 sind beide für die Ernährung des Babys von Geburt an geeignet, entweder zusätzlich zum Stillen oder für die alleinige Ernährung. Sie versorgen das Baby mit denselben Nährstoffen wie Fett, Eiweiß, Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen. Auch ihr Energiegehalt ist derselbe (68 kcal / 100 ml). Im Vergleich zur Pre-Nahrung enthält die Anfangsmilch 1 aber zusätzlich etwas babygerecht aufbereitete Stärke (0,9 g / 100 ml). Das macht sie im Vergleich zur Pre-Nahrung sämiger und sättigender.

Unterschied Anfangsmilch 1 und Folgemilch 2
Im Vergleich zur Anfangsmilch 1 enthält die Folgemilch 2 etwas mehr babygerecht aufbereitete Stärke (1,2 g / 100 ml). Das macht sie etwas sämiger und sättigender. Zusätzlich enthält sie auch von manchen Nährstoffen wie Eisen, Zink, Kalzium und B-Vitaminen eine etwas höhere Menge. Sie ist somit auf den erhöhten Nährstoffbedarf des Babys im Beikostalter angepasst. Die Folgemilch 2 ist geeignet nach dem 6. Monat im Rahmen von Mischkost (Beikostgabe).

Unterschied Folgemilch 2 und 3
Im Vergleich zur Folgemilch 2 enthält die Folgemilch 3 etwas mehr babygerecht aufbereitete Stärke (1,5 g / 100 ml). Das macht sie etwas sämiger und sättigender. Die Folgemilch 3 kann nach dem 10. Lebensmonat im Rahmen von Mischkost (Beikostgabe) gegeben werden.   

Unsere Anfangsmilchen Pre und 1 sind auf die besonderen Anforderungen von Säuglingen abgestimmt und dem Nährstoffgehalt der Muttermilch sehr ähnlich. Deshalb sind sie von Geburt an als alleinige Milchnahrung (wenn nicht gestillt werden kann) oder zum Zufüttern zur Muttermilch geeignet, wenn diese nicht ausreicht.

Ab dem Beikostalter (ca. 5. Lebensmonat) versorgt unsere Säuglingsmilchnahrung Ihr Baby gemeinsam mit Beikost mit allen nötigen Nährstoffen im gesamten ersten Lebensjahr.

Zusätzlich zum Stillen oder im Anschluss daran eignet sich eine Pre-Nahrung wie unsere Anfangsmilch Pre am besten. Sie orientiert sich in ihrer Zusammensetzung am ehesten am Vorbild Muttermilch und kann genauso ganz nach Bedarf gegeben werden, also so viel und so oft Ihr Baby möchte. Sie können unsere Anfangsmilch Pre das gesamte erste Lebensjahr für die Milchmahlzeiten Ihres Babys verwenden.

Sie können das gesamte 1. Lebensjahr unsere Anfangsmilch Pre oder 1 für die Milchmahlzeiten Ihres Babys entsprechend seinem individuellen Nahrungsbedarf verwenden. Nach dem 6. Monat können Sie Ihrem Baby aber auch im Rahmen von Mischkost (Beikostgabe) unsere Folgemilch 2 zu trinken geben. Aufgrund ihres Stärkegehalts ist sie im Vergleich etwas sämiger und sättigender als die Stufe Pre und 1.

Wechseln Sie die Milchnahrung langsam und schrittweise. So kann sich die Verdauung Ihres Babys vorsichtig an die neue Nahrung gewöhnen. Ersetzen Sie daher zunächst täglich nur eine Milchmahlzeit der bisherigen Nahrung (bspw. Zurück zum Ursprung Anfangsmilch Pre) durch die neue Nahrung (bspw. Zurück zum Ursprung Anfangsmilch 1). Bis sich das Verdauungssystem an die neue Nahrung gewöhnt hat, kann es bis zu zwei Wochen dauern.

Ein Hinweis: Sie können auch zwei Milchnahrungen in Kombination verwenden, bspw. untertags unsere Anfangsmilch Pre und abends eine etwas sättigendere Mahlzeit mit unserer Anfangsmilch 1.

Die Trinkmengen und Mahlzeiten pro Tag auf der Zurück zum Ursprung Verpackung sind durchschnittliche Richtwerte. Da jedes Baby mit unterschiedlichen Anlagen auf die Welt kommt (wie etwa Größe und Gewicht), hat es auch einen ganz speziellen Nahrungsbedarf für sein individuelles Wachstum. Die Mengen, die Ihr Baby trinkt, können daher von unseren Angaben abweichen. Richten Sie sich somit ganz nach dem natürlichen Trinkrhythmus (=Trinkzeiten und Trinkmengen) Ihres Babys. Dann bekommt es zu jeder Zeit genau die Nahrung, die es für seine individuelle Entwicklung benötigt. 

Orientieren Sie sich ganz am individuellen Nahrungsbedarf (Hunger- und Sättigungssignale) Ihres Babys. So erhält es auf natürliche Weise genau die Nahrungsmenge, die es benötigt. Dies erkennt man am besten an Wachstum und Gewichtszunahme. Besprechen Sie daher die Entwicklung Ihres Babys regelmäßig beim Wiegen und Messen mit Ihrem Kinderarzt.

2. FAQs zu Zubereitung & Verbrauch

Das Pulver unserer Zurück zum Ursprung Säuglingsmilchen wird einem besonders schonenden Trocknungsverfahren unterzogen, wodurch es sich bei der Zubereitung besser auflöst trotzdem es keine Emulgatoren enthält. Dennoch ist die genaue Einhaltung der Zubereitungsanleitung wichtig für die einwandfreie Löslichkeit des Pulvers im Wasser, insbesondere folgende Schritte:

  • Kühlen Sie das Wasser nach dem Abkochen auf ca. 40-50°C ab. Bei dieser Temperatur löst es sich am besten und die Nährstoffe bleiben erhalten.
  • Geben Sie immer zuerst das Wasser in das Fläschchen, dann erst das Pulver.
  • Mischen Sie zuerst nur die Hälfte der benötigten Wassermenge mit dem gesamten Pulver.
  • Schütteln Sie kräftig mit Schüttelkappe.
  • Fügen Sie dann die zweite Hälfte Wasser hinzu und schütteln Sie nochmals kräftig.


Noch ein Hinweis: Gerade bei unseren Zurück zum Ursprung Säuglingsmilchen mit Stärke (Stufe 1, 2 und 3) ist die genaue Einhaltung der Zubereitungsanleitung besonders wichtig.

Bewahren Sie keine Nahrung oder Nahrungsreste für eine nächste Mahlzeit auf, denn sie ist ein guter Nährboden für Keime wie bspw. Bakterien. Haben diese Zeit, sich zu vermehren, steigt das Risiko einer Infektion für das Baby. Unabhängig davon, ob die Nahrung gekühlt im Kühlschrank aufbewahrt oder im Fläschchenwärmer warm gehalten wird. Bereiten Sie die Säuglingsmilchnahrung daher immer frisch vor jeder Mahlzeit zu und verfüttern Sie sie sofort.

Sie können eine größere Wassermenge auf einmal abkochen und diese bis zu einem halben Tag in einer sauberen Thermoskanne aufbewahren. Wenn Sie das Wasser vor dem Verschließen der Thermoskanne etwas abkühlen lassen, erreichen Sie bei der Zubereitung schneller die gewünschten 40-50° C. Auch das Milchpulver können Sie vorab vorbereiten, indem Sie es in einem Milchpulver-Portionierer abmessen und aufbewahren. 

Noch schneller wird die Zubereitung, wenn Sie in einer zweiten Thermoskanne abgekochtes, aber schon völlig abgekühltes Wasser aufbewahren. Bei Bedarf sind das heiße und das kalte Wasser aus den beiden Thermoskannen nur noch so zu mischen, dass umgehend die gewünschten 40-50° erreicht werden.

3. FAQs zu Babyverhalten & Babygesundheit

Stuhlveränderungen (Häufigkeit, Farbe, Geruch, Konsistenz wie Weichheit bzw. Härte) kommen bei Nahrungswechsel häufig vor, weil der Darm des Babys noch unreif ist und sich die Verdauung an die neue Nahrung gewöhnen muss. Das kann 2 Wochen und länger dauern. Daher ist es wichtig, die Milchnahrung langsam und schrittweise zu ändern. Wichtig ist allerdings immer, dass der Stuhl so weich ist, dass das Baby keine Schmerzen beim Stuhlgang hat und sein Allgemeinzustand gut ist. Im Zweifelsfall beraten Sie sich bitte mit Ihrem Kinderarzt. 

Egal welche Nahrung ein Baby erhält, Blähungen und Bauchzwicken können gerade in den ersten Lebenswochen bzw. Monaten immer wieder vorkommen. Das ist durchaus normal, weil sich das Verdauungssystem des Babys erst entwickelt und auf jegliche Nahrung einstellt. Dabei werden manche Babys von Bauchschmerzen stärker geplagt als andere. 

Bei manchen Babys ist der Verschlussmechanismus zwischen Magen und Speiseröhre nach der Geburt noch nicht ganz ausgereift. Das kann den Rückfluss der Milch erleichtern. Spucken und vermehrtes Aufstoßen sind daher so gesehen in den ersten Lebensmonaten in gewissem Umfang normal. Das einzig wichtige ist, dass Ihr Baby ausreichend Gewicht zunimmt. Besprechen Sie daher die Entwicklung Ihres Babys regelmäßig beim Wiegen und Messen mit Ihrem Kinderarzt. 

4. FAQs zur Zusammensetzung

 

Babys dürfen im 1. Lebensjahr doch keine Kuhmilch trinken. Wieso ist sie in Zurück zum Ursprung Säuglingsmilchnahrung enthalten? 

Es ist richtig, dass reine, unveränderte Kuhmilch im 1. Lebensjahr nicht als Trinkmahlzeit für die Ernährung eines Babys verwendet werden soll. Sie enthält zwar eine einzigartige Kombination an wertvollen Nährstoffen wie Kohlenhydraten, Eiweiß, Fett, Vitaminen und Spurenelementen. Die Art und Menge der einzelnen Nährstoffe unterscheidet sich aber teilweise sehr von der einzigartigen Zusammensetzung der Muttermilch und deckt den Nährstoffbedarf von Babys daher nicht. Daher soll Kuhmilch auch nicht in Form von Magermilch oder in Wasser verdünnt als Muttermilchersatz verwendet werden. Nach dem 6. Lebensmonat sind geringe Mengen für die Zubereitung von Beikost (z. B. eines Milch-Getreidebreis) gestattet. 

Für die Ernährung von Babys, die nicht (voll) gestillt werden können, stehen daher spezielle Säuglingsmilchnahrungen zur Verfügung. Um dem Vorbild Muttermilch so nahe wie möglich zu kommen, sind die gesetzlichen Vorgaben für die Zusammensetzung von Säuglingsmilchnahrung sehr streng und geben enge Grenzen vor. Meistens wird als Basis fettreduzierte Kuhmilch in getrockneter Form verwendet, die als Magermilchpulver oder entrahmte Milch gekennzeichnet wird. Diese wird durch eine Vielzahl weiterer Zutaten und Inhaltsstoffe wie bspw. Laktose, pflanzliche Öle, Molke, verschiedene Mineralstoffe und Vitamine in genau der richtigen Menge soweit ergänzt, dass die Endrezeptur der Säuglingsmilchnahrung ein Baby mit allen wichtigen Nährstoffen – in Orientierung am Vorbild Muttermilch – für eine gesunde Entwicklung versorgt. Säuglingsmilchnahrungen wie unsere Zurück zum Ursprung Anfangs- und Folgemilchen sind daher gut geeignet für die Trinkmahlzeiten eines Säuglings, wenn die Muttermilch nicht mehr ausreicht.   

 

Warum wird in der Zurück zum Ursprung Säuglingsmilchnahrung Vollmilch verwendet und keine Magermilch? 

In der Regel wird als Basis für die Rezeptur von Säuglingsmilchnahrungen fettreduzierte Kuhmilch in getrockneter Form verwendet, die meist als Magermilchpulver oder entrahmte Milch gekennzeichnet wird. Unsere Zurück zum Ursprung Säuglingsmilchnahrung wird mit Vollmilch, nämlich bester Bergbauern Bio-Heumilch, hergestellt. Aus folgenden Gründen: 

Muttermilch weist ein ganz spezielles Fettsäuremuster auf, das heißt, sie enthält bestimmte Fettsäuren in bestimmten Mengen. Manche dieser Fettsäuren sind besonders wichtig für die gesunde Entwicklung des Babys (bspw. für die Entwicklung seines Gehirns, Sehvermögens und seiner motorischen Fähigkeit). Selbstverständlich möchte man auch Babys, die auch Säuglingsmilchnahrungen zu trinken erhalten, mit all diesen wichtigen Fettsäuren versorgen. Normalerweise wird dies durch den Einsatz von Magermilch in Kombination mit pflanzlichen Ölen erreicht, darunter auch Palmöl. Unser Anspruch ist aber eine Säuglingsnahrung ohne Zusatz tropischer Öle (Palmöl oder Kokosöl). Daher setzen wir Vollmilch ein. Denn ihr Fettanteil weist eine größere Vielfalt an Fettsäuren auf. Dieses hochwertige Milchfett trägt somit auf ganz natürliche Weise und ohne den Zusatz von Palmöl zum Erreichen des besonderen Fettsäuremusters von Muttermilch bei. Unsere Zurück zum Ursprung Säuglingsmilchnahrung ist daher die erste österreichische Säuglingsmilchnahrung, die komplett ohne tropische Öle (wie Palmöl oder Kokosöl) hergestellt wird.

KUNDENSTIMME

Bitte mehr davon. Schade, dass man so herrliche Erdäpfel schon als Raritäten bezeichnen muss. Hab mir heute aus der Cyclame Petersilien Braterdäpfel gemacht. Was für ein Geschmack. Herrlich! Nur mit guten Lebensmittel kann man was gutes Kochen!

Manuela, Graz-Seiersberg

Wichtiger Hinweis:

Stillen – Dialog zwischen Mutter und Kind

Stillen ist die beste Möglichkeit, Ihr Baby von Anfang an optimal zu versorgen. Muttermilch enthält alle wichtigen Vitamine, Mineralstoffe, Proteine, Fette, Milchzucker und Spurenelemente und passt sich stets den Bedürfnissen Ihres Babys an. Mit Muttermilch wird nicht nur der Energiebedarf gedeckt, sondern sie schützt zudem vor Allergien und Infekten. Somit ist Muttermilch mit ihrem idealen Nährstoffmix die natürlichste und nachhaltigste sowie preiswerteste Ernährungsform.

Stillen ist zudem für die Bindung zwischen Mutter und Kind wichtig. Die gemeinsame Kuschelzeit stillt die Bedürfnisse nach Nähe und Geborgenheit, Hautkontakt und Wärme.

Eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit begünstigt das Stillen. Während der Schwangerschaft bereitet sich die Brust vollkommen natürlich auf das Stillen Ihres Kindes vor. Frühes und häufiges Anlegen unterstützt den Milchfluss. Bei Problemen mit dem Stillen wenden Sie sich an Ihre Hebamme, Ihre Stillberaterin oder Ihren Kinderarzt.

Die Verwendung von Säuglingsanfangsnahrung kann den Erfolg des Stillens beeinflussen. Die Entscheidung, nicht zu stillen, kann nur schwer rückgängig gemacht werden. Sprechen Sie deshalb mit Ihrer Stillberaterin, Hebamme oder Ihrem Kinderarzt, wenn Sie Ihrem Kind Säuglingsnahrung geben möchten. Eine unsachgemäße Zubereitung von Säuglingsanfangsnahrung kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Bitte beachten Sie deshalb sorgfältig die Hinweise und Zubereitungsanleitungen auf den Verpackungen.

Falls Sie weitere Informationen zum Thema Stillen oder unserem Milchnahrungssortiment suchen, finden Sie diese in der Zurück zum Ursprung Babywelt.

Wichtiger Hinweis:

Stillen – Dialog zwischen Mutter und Kind

Stillen ist die beste Möglichkeit, Ihr Baby von Anfang an optimal zu versorgen. Muttermilch enthält alle wichtigen Nährstoffe und passt sich stets den Bedürfnissen Ihres Babys an.Muttermilch schützt zudem vor Allergien und Infekten, fördert die Mutter-Kind-Beziehung, ist immer verfügbar, hygienisch einwandfrei und die preisgünstigste Ernährungsform.

Bedenken Sie, dass die Entscheidung nicht zu stillen nur schwer rückgängig gemacht werden kann und die Verwendung von Säuglingsnahrung den Erfolg des Stillens beeinflusst. Beachten Sie die Hinweise zu Zubereitung und Lagerung auf der Verpackung, eine unsachgemäße Verwendung kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen.