Nachhaltig besser – der Fussabdruck von Zurück zum Ursprung

Die Nachhaltigkeitswerte unter dem Zeichen des Fußabdrucks „Nachhaltig besser für Region & Umwelt“ zeigen, was die Zurück zum Ursprung Produkte für die Umwelt, die Menschen und die Regionen Positives leisten. Sie werden vom unabhängigen Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) wissenschaftlich berechnet.

Mit Zurück zum Ursprung ist Nachhaltigkeit im täglichen Leben und im persönlichen Umfeld spürbar und erlebbar. Es geht nicht nur um globale Probleme in der Ferne wie Regenwälder, sterbende Eisbären oder schmelzende Pole – es geht um uns, um die Bewahrung unserer schönen intakten Natur in Österreich,

  • um die Erhaltung unserer Vielfalt in den Wäldern und Wiesen,
  • um den Schutz der heimischen Pflanzen und Tiere,
  • um den Erhalt der ländlichen Strukturen und Lebensräume,
  • um den sozialen Zusammenhalt und die Wertschöpfung in den Regionen
  • und um die Traditionen und das überlieferte Wissen.

Infoshow zum Fußabdruck

Der Nachhaltigkeits-Fußabdruck wird für sämtliche Zurück zum Ursprung Produkte berechnet, und vergleicht diese mit herkömmlichen Lebensmitteln. Auf der Verpackung und im Internet ist leicht ersichtlich, wie viel CO2-Emissionen und Wasser Sie einsparen, wie sehr Sie die Naturvielfalt fördern und wie sehr Sie die Region stärken, aus der das Produkt kommt.

Bio, das weiter geht, schützt unser Klima.

Die Produktion der Zurück zum Ursprung Bio-Lebensmittel erzeugt weniger Treibhausgase als die Produktion herkömmlicher Lebensmittel. Die nachhaltige Wirtschaftsweise der Ursprungs-Bäuerinnen und -Bauern, regionale Verarbeitung und Rohstoffe sowie österreichische Futtermittel, spielen dabei eine große Rolle.
So schützen Konsumentinnen und Konsumenten aktiv das Klima und sparen mit dem bewussten Kauf von Zurück zum Ursprung Produkten jährlich 20.000 Tonnen an Treibhausgasen. Der CO2-Fußabdruck wurde mit dem österreichischen Klimaschutzpreis 2009 ausgezeichnet!

Bio, das weiter geht, schont unser Wasser!

Entlang der gesamten Produktionsphase von Zurück zum Ursprung wird Wasser effizient genutzt und einer Wasserverschmutzung vorgebeugt. Daher verzichten Ursprungs-Bäuerinnen und -Bauern beispielsweise auf chemisch-synthetische Pestizide und Mineraldünger und minimieren den Wasserverbrauch. Wie viel Wasser das spart, wird je Produkt berechnet und auf der Verpackung ausgewiesen. Zurück zum Ursprung Konsumentinnen und Konsumenten reduzieren so den Wasserverbrauch jährlich um 10,6 Milliarden Liter.

Bio, das weiter geht, fördert die Naturvielfalt!

Die Biodiversität auf Zurück zum Ursprung Bauernhöfen ist im Vergleich zu herkömmlichen Betrieben höher. Geringere und ausschließlich organische Düngung, die schonende Bodenpflege, der Verzicht auf chemisch-synthetische Pestizide und ein höherer Anteil an naturnahen Flächen und Kleinstrukturen bei den Ursprungs-Bäuerinnen und -Bauern erhält die Vielfalt an Tieren, Pflanzen und Lebensräumen. Zum Beispiel wird auf den Heumilchbetrieben in der Region Murau die Naturvielfalt um 26% stärker gefördert, als auf konventionellen Michbetrieben. Dafür sorgt die traditionelle Bewirtschaftung von Wiesen und Weiden.

Bio, das weiter geht, stärkt Österreichs Regionen!

Der „Mehrwert für die Region“ vereint die Nachhaltigkeit und die Regionalität anstelle einer reinen Herkunftsbezeichnung. Regionalität bedeutet mehr als Transportstrecken und Herkunft – sie bedeutet im Einklang mit der Natur und der Tradition in der jeweiligen Region zu wirtschaften. Die neue, innovative Bewertung berücksichtigt die regionale Stabilität, die regionale Wertschöpfung und die sozialen und ökonomischen Beziehungen. Zurück zum Ursprung kann mit dem Wert zeigen, welchen wertvollen Beitrag jedes einzelne Produkt leistet für die wirtschaftliche und soziale Stabilität der Region, aus der es kommt.

Quellen- Angabe:
Nachhaltigkeitsbewertung FiBL

Weitere Infos